Wie entsteht Komplizenschaft innerhalb eines größeren Klangkollektivs? Wieviel Struktur, Notation, wieviel Moment, wieviel Groove, wieviel Jazz und wieviel Performance braucht das Orkest um zu Blühen?

 

Milly Groz schreibt für ihren Abschluss an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz Musik für ein Big-Band-angehauchtes Ensemble. Notierte und improvisierte Passagen geben einander die Klinke in die Hand, Konzept und Experiment sagen einander Gute Nacht.

 

Astrid Wiesinger, Agnes Bischof,

Sarah Baminger, Victoria Pfeil – Saxophone

Christopher Haritzer – Klarinette

Eva Leonie Fegers – Bassblockflöte

Tom Straub, Marius Auer – Trompete

Andreas Huber – Posaune

Mathias Eidenberger – E-Gitarre

Sarah Brait – E-Bass

Raphael Schuster – Schlagzeug

Milly Groz – Klavier & Komposition